Was machen Sie beruflich?

Ich bin Bankkauffrau und Dipl. Betriebswirtin und war 25 Jahre für eine deutsche Großbank im Credit Risk Management tätig. Dort in unterschiedlichen Führungsverantwortungen – insbesondere im Problemkreditbereich und der QM. Als Teil der Geschäftsleitung Deutschland für den Bereich Collections and Recoveries verantwortete ich das gesamte Inkassogeschäft der Konzerngruppe national. Dazu steuerte ich für diesen Bereich im Projektmanagement die Implementierung und Integration von neuen Unternehmensteilen. Aufgrund einer strategischen Neuausrichtung habe ich 2012 das Bankwesen verlassen, um mich dem Sanierungsmanagement in der privaten Wirtschaft vollumfänglich zu widmen. Seither arbeite ich als selbstständige Unternehmensberaterin und übernehme zeitlich begrenzt auch interimistische Leitungsfunktionen bei Unternehmen in Krisensituationen. Daneben erstelle ich in Zusammenarbeit mit einer großen Anwaltskanzlei betriebswirtschaftliche Einschätzungen zu Investments bei Insolvenzen. Im Rahmen meiner langjährigen Erfahrung im Management war ich auch oft als inhouse-Dozentin tätig. Ich berate Führungskräfte und führe Coachings durch. Unternehmen unterstütze ich im Umgang mit Mitarbeiter*innen und begleite Change-Management-Prozesse und/oder notwendige Personalanpassungsmaßnahmen.

Als Prüferin für Berufsabschluss-Prüfungen und Weiterbildungsqualifizierungen hatte ich immer schon Kontakt zu IHK. Bei der IHK-Akademie SBH bin ich seit 2018. Ich doziere hier die Fächer Betriebliches Management, Unternehmensführung, Personalmanagement, Zusammenarbeit im Betrieb, Ausbildung der Ausbilder und gebe Seminare für Führungskräfte.

Wann haben Sie die IHK-Akademie zum ersten Mal entdeckt?

Als ich 2016 im Mutterschutz war, habe ich selbst einige Lehrgänge zum Business Coach, Mental Coach und Mediator bei der IHK-Akademie absolviert.

Welche Vorteile haben Sie zuerst zu uns geführt?

Ich habe in Villingen gelebt und ich bin aufgrund der Ortsnähe zur IHK-Akademie gekommen.

Wie war Ihre Erfahrung mit der IHK Akademie?

Extrem gut, weil wahnsinnig flexibel und sehr auf die individuellen Wünsche und Ziele eingehend, sowohl bei den Teilnehmenden als auch bei den Dozierenden.

Was macht Ihnen bei uns am Meisten Spaß?

Die Organisation allgemein und das gemeinsame Miteinander sind sehr gut. Das fängt bei der Info an, geht über die gut vorbereiteten Unterrichtsräumlichkeiten, in denen jeder die Seminarunterlagen hat, die er benötigt, bis hin zum Hausmeister, der kommt und der die Tafel wieder sauber macht oder der, wenn irgendwas ist, sofort einen anderen Laptop bringt oder einen Beamer auswechselt. Ich kann kommen und arbeiten und muss mich um nichts anderes kümmern.

Was würden Sie jemandem sagen, der unsere Weiterbildungen in Betracht zieht?

Ganz klar eine Empfehlung, weil die Kurse übersichtlich gestaltet sind, sodass man auch auf individuelle einzelne Befindlichkeiten eingehen und man Antworten auf seine Fragen erhält.

Was würden Sie jemandem sagen, der bei uns als Dozent/in tätig sein möchte?

Die IHK-Akademie SBH bietet ein Rundum Sorglos Paket (siehe Frage 5). Aber als Dozentin muss mir bewusst sein, dass die Teilnehmenden hohe Qualität gewohnt sind und diese dann auch einfordern.

Sind Sie bei Ihrer Tätigkeit auf unerwartete Probleme gestoßen?

Eigentlich nicht, wenn dann war es höhere Gewalt. Aber damit muss man umgehen.

Gibt es noch etwas, was Sie andere wissen lassen möchten?

Die Dozierenden werden auch sehr zuvorkommend, wertschätzend und respektvoll behandelt. Man weiß, was ein Dozent kann oder wofür er steht. Interessenten eine Weiterbildung suchen, erhalten eine wunderbare Beratung, nicht nur hinsichtlich der Lehrinhalte, sondern auch im Bezug auf die Dozierenden und deren Kompetenzen. Dies ist eine sehr schöne Erfahrung und trägt zusätzlich zu einem guten Ruf bei. Außerdem ist der Kaffee hervorragend und wird kostenlos zur Verfügung gestellt, was nicht selbstverständlich ist.

Warum haben Sie sich dazu entschlossen, eine Dozierendentätigkeit aufzunehmen?

Weil ich bereits als Inhouse Dozierende in Firmen tätig war, lag es für mich nahe, im Anschluss an meine Weiterbildungen auch eine Dozierenden Tätigkeit bei der IHK-Akademie aufzunehmen. Ich habe hierfür bewusst die IHK ausgewählt, da diese für mich der Branchenprimus ist, weil hier auch die Prüfungen abgehalten werden. Meiner Meinung nach sollten hier auch die besten Dozierenden sein, wozu ich auch mich zähle.

Wie wirkt sich Ihre Tätigkeit auf ihren Alltag aus?

Total auflockernd. Ich habe eine unglaubliche Freude daran, mein Wissen und meine Erfahrung an anderen weitergeben zu dürfen und die IHK bietet mir hierfür genau die richtige Plattform.

Wie würden Sie die IHK-Akademie beschreiben?

Die IHK-Akademie SBH ist ein cooler Laden. Im Gegensatz zu anderen Weiterbildungsanbietern seid ihr kein schwerfälliger Dampfer, sondern ein unglaublich agiles Schnellboot. Es wird sofort auf Bedarf reagiert, und Möglichkeiten gesucht, um Wünsche umzusetzen und Hilfe angeboten. Es wird nicht nur gesagt, sondern hier in der Akademie wird getan und das ist nicht selbstverständlich. Vor allen Dingen ist die IHK-Akademie keine Behörde, sondern tatsächlich ein Wirtschaftsunternehmen, das auf den Bedarf von Unternehmen ausgerichtet ist.

Wenn es ein Wort gibt, mit dem Sie Ihre Erfahrung mit uns beschreiben könnten, welches wäre das und warum?

Flexibilität - Weil man in der Inhaltsanpassung für die Weiterbildungen und die Kurse immer versucht am Bedarf orientiert und am Puls der Zeit zu sein. Dies wird auch mit den Dozierenden abgestimmt und auf deren Bedarf eingegangen. Die Akademie passt sich oft dem Wunsch des Dozierenden an und die Dozierenden sind nicht ständig dazu angehalten, sich unterzuordnen, was ich großartig finde.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie die IHK-Akademie anderen empfehlen würden?

auf einer Skala von 1 bis 10 (unwahrscheinlich – wahrscheinlich)

10



Zurück